Tongariro Alpine Crossing

Tongariro Alpine Crossing

Schon sehr lange ist das Tongariro Alpine Crossing auf unserer To-Do Liste für Neuseeland. Bei unserem ersten Neuseeland Besuch 2015 wollten wir es schon wagen, aber leider waren wir zur komplett falschen Jahreszeit und ohne passende Ausrüstung unterwegs. Das konnte also nicht klappen.

Direkt zum Start ins neue Jahr 2019 haben wir es aber endlich geschafft, mit bestem Sonnenschein und super Wetter konnten wir los wandern. Hier eine kleine Zusammenfassung der Tour mit unseren Tipps.

Wetter

Bevor man die Wanderung startet, sollte man das Wetter im Auge haben. In der Region des Tongariro National Parks können innerhalb weniger Stunden die Temperaturen fallen und auch im Sommer kann es auf dem Berg Schnee geben. Wenn du außerhalb der Saison (Nov.-März) unterwegs bist, stell dich auf Eis und Schnee ein und führe entsprechendes Equipment mit. Aber auch im Sommer wird es ziemlich kalt auf dem Berg. Auf dem höchsten Punkt ist es sehr windig mit gefühlten Temperaturen um den Nullpunkt.

Blick vom Kraterrand

Anreise und Übernachtung

Wer mit Camper oder Zelt unterwegs ist, findet im Tongariro Nationalpark zwei sehr schöne DOC Campingplätze. Auf der Westseite des Parks befindet sich der Mangahuia Campground für 13$ pro Person. Im Süden des Parks befindet sich der Mangawhero Campingplatz, der ebenfalls sehr idyllisch und gut gelegen ist. In der näheren Umgebung gibt es auch mehrere Holliday Parks, es sollte also kein Problem sein eine passende Unterkunft zu finden. Je nach dem zu welcher Zeit Du anreist, müssen ggf. die Holidayparks vorgebucht werden. 

Transport

Das Crossing ist eine Überquerung der Vulkankette und daher kein Zirkel. Man kommt deshalb nach der Wanderung auf der anderen Seite des Nationalparks an (man läuft von West nach Ost). Die Strecke lohnt sich wirklich komplett und die Transportkosten zu sparen und nur hoch und den gleichen Weg wieder zurück zu laufen würden wir wirklich nicht empfehlen. Da man auf den Parkplätzen an beiden Startpunkten nicht länger als 4h stehen darf, muss man sich um einen Transport vom und zurück zum Campingplatz kümmern.  Mit den Anbietern kann man nicht viel falsch machen. Es haben alle mehr oder weniger den gleichen Preis und sie bieten auch die selben Abholorte an. Starten kann man stündlich morgens 7-10Uhr.
Wir haben hier gebucht: https://www.tongariroexpeditions.com/

Die Strecke

Sobald man vom Bus abgesetzt wird geht es mit vielen anderen Leuten auf den Track. Wir waren etwas erschrocken, denn die Wanderung ist echt sehr beliebt. Daher sind wir zunächst in einer relativ langen Schlange los gelaufen. Das hat sich aber schnell verteilt und schon nach wenigen Minuten war es nicht mehr ganz so voll.

Der erste Abschnitt ist recht einfach. Es geht über Holzstege und gut ausgebaute Wege die ersten 3km seicht bergauf. Danach kommt ein erster größerer Aufstieg und es gibt die ersten tollen Aussichten auf die umliegenden Berge. Ab Kilometer 5 wird es steiler und es kommen auch einige Treppenstufen. Hat man die erste Anhöhe erklommen, kommt man an den Kraterrand.

Erster Teil der Strecke über Holzwege

Nach dem man den Kraterrand erreicht hat und anschließend durch den Krater gelaufen ist, kommt eine weitere Anhöhe. Von hier aus hat man den beeindruckenden Ausblick, für den die Wanderung bekannt ist. Vor einem liegen die Kraterseen und bei gutem Wetter sieht man auch die umliegenden Vulkane. Die Mühe des Aufstiegs hat sich definitiv gelohnt!!

Ab diesem Punkt geht es fast nur noch bergab. Es ist ungefähr die Hälfte der Strecke und ein guter Ort um Pause zu machen. Es kann ganz schön windig werden, aber mit etwas Glück findet man irgendwo ein ruhiges Plätzchen.

Für den letzten Abschnitt zurück ins Tal sollte man ausreichend Zeit einplanen. Der Weg zieht sich ziemlich und für die insgesamt 9km ab den Kraterseen solltest Du mindestens 2h einplanen. 

Uns ist unterwegs einige male bewusst geworden, wie viele Leute eigentlich auf dem Track unterwegs sind. Bei den besonders schönen Spots bündelt sich natürlich die Menge, was manchmal etwas befremdlich war. Wir haben die Wanderung trotzdem sehr genossen und sind froh, dass endlich das Wetter mitgespielt hat und wir dieses tolle Neuseeland Highlight sehen konnten!

 

Hast du auch schon die Tongariro Wanderung gemacht? Was sind deine Highlights auf der Nordinsel? Was möchtest du gern von Neuseeland sehen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Hier findest du weitere Wanderrouten auf der Nordinsel: http://cellanniontour.de/wandertouren/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.